Geschichte Eudora

Qualität ein Leben lang. Seit vielen Jahrzehnten.


Die Marke EUDORA steht bereits seit den Nachkriegsjahren nicht nur in Österreich für zuverlässige, langlebige und technologisch führende Haushaltsgroßgeräte. Das Unter- nehmen, gegründet im Jahre 1935 in Wien, produziert bereits seit mehr als sechs Jahrzehnten Waschmaschinen und gilt unbestritten als einer der Pioniere im Weißwarenbereich.

Die Firmengeschichte liest sich nicht ohne Grund als eine beeindruckende Aneinander-reihung technologisch wegweisender Produktent-wicklungen. Bereits 1947 wurde die erste Waschmaschine vorgestellt. Diese arbeitete mit einem Holz-bottich und wurde vom Firmen-gründer Karl Steininger konstruiert. EUDORA übernahm somit eine technologische Führungsrolle, welche die  Haushaltsführung revolutionieren sollte.

Technische Innovationen als Erfolgsgarant


Seinerzeit technologisch bahnbrechend, kam 1951 die erste, teilweise beheizte Trommel-waschmaschine auf den Markt. 20 Mitarbeiter produzierten damals zwei Geräte pro Woche. Der Markterfolg überzeugte, bereits 1955 betrug der Eigenproduktions-anteil 80 Prozent. Drei Jahre später wurde das Modell von der Verwendung von Seifen- auf Phosphat- waschmittel umgestellt. Ergänzend wurden statt verzinkte Trommeln und Behältern diese Komponenten aus hochwertiger Chromnickelstahl hergestellt.

 

Mitte der 60-er-Jahre des vorigen Jahrhunderts stellte EUDORA seinen ersten Waschvollautomaten vor, der zahlreiche Käufer durch seine geringen Außenmaße und ein damals nicht gekanntes Fassungsvermögen von drei Litern überzeugte. Einst ein Rekord: ein Waschdurchlauf dauerte lediglich 72 Minuten.

 

Motiviert durch die große Nachfrage dehnte das Unternehmen sein Sortiment im Jahre 1967 auf Geschirrspüler aus. 1971 begann EUDORA damit, seine qualitätsvollen Produkte unter dem Markennamen EUMENIA zu exportieren.


Aufsehenerregend und ebenso ein technologischer Meilenstein war die zwei Jahre später präsentierte "Goldkind", die kleinste Trommelwaschmaschine der Welt.

Als richtungsweisend gilt ebenso der Waschvollautomat SUPERNOVA, der 1988 sein Debüt feierte. Gestaltet von F. A. Porsche ist sie bis heute ständiges Ausstellungsstück im Design Museum London. Nicht nur auf Grund ihres Stylings wurde SUPERNOVA innerhalb von nur vier Monaten zur meistverkauften Waschmaschine Österreich.

 

Bis heute unerreicht ist die Entwicklung der BABYNOVA – bis heute die kleinste Trommelwaschmaschine Europas, die im Jahr 1989 an den Start ging.

 

Stetige Ausweitung des Sortiments

Zwei Jahre später wurde in Laißnig bei Dresden eine Vertriebsniederlassung gegründet. Zudem wurde eine Kooperation mit mit dem schwedischen Hausgeräteherstelle ASKO/  Cylinda vereinbart und die EUDORA-Produktpalette um Wäschetrockner und Geschirrspüler erweitert.

Maßstäbe setzte das Unternehmen erneut 1994 mit der Einführung der ersten vollelektronischen Waschmaschinen, der BABYNOVA 1000 und SUPERNOVA 1300VE. Die ökologische Vorbildfunktion wurde im darauffolgenden Jahr vom Bundesministerium für Umwelt mit dem Umweltzeichen belohnt.

 

Und die Erfolgsgeschichte geht weiter.